Studierende

Praktika

Lehrstuhl Medien- und Erwachsenenbildung

Wer muss welche Praktika absolvieren?

Im BA Medienbildung und im BA Bildungswissenschaft gehört zum Studium ein Pflichtpraktikum. Sie können darüber hinaus (und in jedem Studiengang) auch freiwillige Praktika absolvieren. Die Ergebnisse der Verbleibstudie der Absolventen des BA- und des MA Medienbildung zeigen, dass Praktika für viele den Einstieg in das Berufsleben nach dem Studium erleichtern oder ermöglichen (den Forschungsbericht finden Sie hier). Das Pflichtpraktikum im BA Medienbildung umfasst mindestens 12 Wochen und soll in der Regel nach dem dritten Semester eingeplant werden. Im BA Bildungswissenschaft ist ein mindestens 10-wöchiges Praktikum nachzuweisen. In der Medienbildung müssen Sie eine begleitende oder vor-/nachbereitende Lehrveranstaltung besuchen, in der Bildungswissenschaft ist das nicht vorgeschrieben. Die folgenden Hinweise beziehen sich nur auf Pflichtpraktika.

Welche Formalia muss ich beachten?

Im Rahmen des Praktikums sollen Sie sich mit den institutionellen und sozialen Bedingungen beruflichen Handelns in einem für das Studienfach relevanten Praxisfeld bekannt machen. Praktika sind daher (i.d.R.) außerhalb der Universität zu absolvieren. Sie können (und sollten) sich selbst um eine Praktikumsstelle kümmern, Sie brauchen aber immer einen Lehrenden als Betreuer, und Sie müssen vor Beginn des Praktikums einen Praktikumsvertrag aus dem Prüfungsamt holen und sowohl von der Praktikumsstelle als auch vom betreuenden Lehrenden unterschreiben lassen. Beachten Sie bitte auch die Regelungen in der Praktikumsordnung für Ihren Studiengang (alle Praktikumsordnungen der OVGU finden Sie hier). Da Pflichtpraktika Bestandteile des Studiums sind, sind Sie während des Praktikums weiter als Studierende/r krankenversichert. Wenn Sie für das Praktikum eine Entlohnung erhalten, sollten Sie vor Beginn des Praktikums mit Ihrer Krankenkasse Kontakt aufnehmen und die Modalitäten der Versicherung klären.

Wie soll der Praktikumsbericht aussehen?

Die Erfahrung des Handelns unter unter den spezifischen Bedingungen der Berufspraxis sollen Sie vor dem Hintergrund des im Studium erworbenen Wissens in angemessener Weise beschreiben, analysieren und reflektieren. Dies geschieht im Rahmen eines schriftlichen Praktikumsberichts, der (spätestens ein Semester) nach Abschluss des Praktikums beim Betreuer einzureichen ist. Insgesamt erhalten Sie im BA Medienbildung für das Pflichtpraktikum, die Teilnahme am Praktikumsseminar und den Praktikumsbericht 20 Credit Points, im BA Bildungswissenschaft sind es wegen des kürzeren Praktikums 15 Credit Points.

Der Bericht ist mit dem betreuenden Lehrenden abzustimmen. Ein Prakikumsbericht besteht aus folgenden Teilen:

  • Darstellung der fachlichen (z.B. medienpädagogischen) Herausforderungen auf Grundlage der einschlägigen Diskurse zum Arbeitsfeld (z.B. geschichtliche, gesellschaftliche und fachliche Einbettung des Arbeitsfeldes)
  • Beschreibung der ausgesuchten Praktikumsstelle mit Blick auf die vorher skizzierten beruflichen Herausforderungen oder Problembereiche (mit Infos zu den Mitarbeitern und Klienten/Kunden der Institution, zur Organisationsstruktur, Standorten, Finanzen usw.)
  • Beschreibung der eigenen Aufgabenbereiche und Tätigkeiten unter besonderer Berücksichtigung der Art und Weise, wie berufliche Aufgaben, Probleme und Herausforderungen bewältigt wurden
  • Vertiefte Reflexion exemplarischer Tätigkeiten (oder eines “Falles” oder eines “Problems”) vor dem Hintergrund der Fragestellung, wie Bedingungen, Strukturen, Abläufe usw. in der Praktikumsinstitution Ihre Aufgabenbewältigung beeinflusst haben
  • Reflexion der Praxiserfahrungen im Hinblick auf das weitere Studium und ggf. für die eigene Berufsperspektive

Hinzu kommen natürlich ein Deckblatt, ein Inhaltsverzeichnis und ein vollständiges Literatur- und Quellenverzeichnis.