Lehrstuhl Medien- und Erwachsenenbildung

Lehrstuhl Medien- und Erwachsenenbildung

20 Jahre Studiengang Erwachsenenbildung an der Otto-von- Guericke-Universität Magdeburg – vom Zusatzstudium zum berufsbegleitenden Masterstudiengang

Schon 1993 – dem Jahr der Gründung der Otto-von-Guericke-Universität – wurde am Lehrstuhl Erwachsenenbildung und Medienpädagogik (der inzwischen die Kurzbezeichnung Medien- und Erwachsenenbildung trägt) ein Zertifikatskurs „Erwachsenenbildung“ eingerichtet, der sich an Berufstätige richtete, die in unterschiedlichen Bereichen der Erwachsenen- oder Weiterbildung tätig waren. Das zweijährige Studienangebot war auf die Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnitten und konnte daher berufsbegleitend wahrgenommen werden. Alle zwei Jahre startete ein neuer Durchgang. Die Geschichte des Studiengangs geht um 20 Jahre zurück.

50. Absolvent (Axel Becker)

Foto: Dem 50. Absolventen Axel Becker (Mitte, mit Präsent) gratulieren (von links): Prof. Dr. Erich Schäfer (FH Jena, Gutachter), Prof. Dr. Johannes Fromme (Leiter des Lehrstuhls Medien- und Erwachsenenbildung), Olaf Freymark, Heike Schröder (beide Arbeitsbereich wissenschaftliche Weiterbildung) und Prof. Dr. Olaf Dörner (Juniorprofessor am Lehrstuhl und Gutachter)

Im Jahr 2004 wurde der Zertifikatskurs in einen berufsbegleitenden Masterstudiengang umgewandelt, das heißt, die Studierenden konnten das 2-jährige Studium ab dem Zeitpunkt mit einem Masterabschluss absolvieren. Es war der erste Masterstudiengang überhaupt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Am grundlegenden Konzept eines berufsbegleitenden und anwendungsorientierten Studiums wurde festgehalten. Die berufstätigen Studierenden erwerben Kompetenzen zur wissenschaftlichen Reflexion von Strukturen und Entwicklungen der Erwachsenenbildung, insbesondere zur Erforschung, Planung, Steuerung, Durchführung und Evaluation von Angeboten. Diese Kompetenzen gewinnen in den unterschiedlichen Praxisfeldern zunehmend an Bedeutung. Nicht zu unterschätzen ist aber auch der durch das Studium beförderte gegenseitige Austausch zwischen den Teilnehmenden, die über teilweise langjährige Erfahrungen in der Weiterbildung und vielfältige Kontakte verfügen.

Der Studiengang Erwachsenenbildung trifft auf eine gute regionale, aber auch überregionale Nachfrage.Ein vergleichbares Angebot gibt es außer in Magdeburg nur an der TU Kaiserslautern. Alle zwei Jahre nehmen 20 bis 28 neue Studierende das Studium auf und stellen sich damit der Doppelbelastung von Studium und Berufstätigkeit.

Der Studiengang umfasst 4 Semester und 5 sog. Module, die zu absolvieren sind. Jedes Modul besteht aus durchschnittlich 5 Präsenzveranstaltungen (Blockseminare), die von Hochschuldozenten/innen, aber auch von Praktikern (z.B. aus den Bereichen Unternehmensberatung, Training und Coaching, betriebliche Weiterbildung und öffentliche Erwachsenenbildung) durchgeführt werden. Jedes Modul schließt mit einer Modulprüfung ab, die ebenso bestanden werden muss wie am Ende des Studiums die Masterarbeit und die Verteidigung in einem Kolloquium.

Ende Juni 2013 konnte die Studiengangsleitung dem 50. Absolventen zur bestandenen Masterprüfung gratulieren, Herrn Axel Becker. Der Jubiläumsprüfling, der nun den Titel Master of Arts (M.A.) führen darf, hat mit „sehr gut“ bestanden, einem nur sehr selten erreichten Prädikat. Herr Becker arbeitet als Archivar und ist Initiator der Zeitzeugeninitiative in Bischofswerda. Er hat die von ihm konzipierte Erzählcaféreihe „Friedliche Revolution im Raum Bischofswerda“ zum Gegenstand seiner wissenschaftlichen Master-Studie über Erinnerungsarbeit in der Erwachsenenbildung gemacht. Das entspricht ganz dem Konzept des Studiengangs, der das Ziel der Professionalisierung verfolgt, die praktischen Erfahrungen der Teilnehmenden aufgreift und die Werkzeuge für eine wissenschaftlich fundierte Analyse und Weiterentwicklung bereitstellt.

Wissenschaftliche Weiterbildung gehört neben Forschung und Lehre zu den Kernaufgaben der Universitäten. Die Mitarbeiter des Lehrstuhls Medien- und Erwachsenenbildung unter Leitung von Prof. Dr. Johannes Fromme und der angegliederte Arbeitsbereich Wissenschaftliche Weiterbildung der Fakultät für Humanwissenschaft tragen dazu bei, dass diese Aufgabe seit 20 Jahren an der Otto-von-Guericke-Universität mit Leben erfüllt wird. Der Masterstudiengang Erwachsenenbildung hat sich seit seinen Anfängen zu einem bundesweit beachteten Erfolgsmodell und einem wichtigen Angebot der Wissenschaftlichen Weiterbildung der Universität entwickelt. Dies zeigt sich auch darin, dass er von der ZEvA (Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover) nach umfangreicher Begutachtung im Oktober 2009 ohne Auflagen akkreditiert worden ist.